Bungee, Queenstown, Neuseeland

134 Meter in 8,5 Sekunden. Motiviert, begeistert und aufgeregt fahren wir mit einem kleinen Bus etwa 45 Minuten hoch Richtung Absprungort. Der Sprung findet über dem Nevis River statt. Mit einer kleinen Gondel geht es weiter von der Bergstation zur Absprungplattform. Dort ist, um den Adrenalinspiegel noch etwas zu erhöhen, Spezialglas in den Boden eingelassen. Und ja, es funktioniert!

bungee

Ich darf als Erste springen. Ich muss als Erste springen. Ich bin erleichtert und gleichzeitig unfassbar nervös. Nachdem eine Frau mir einen Gurt angelegt hat, setze ich mich auf eine Art Stuhl, der aussieht wie die Behandlungsstühle beim Zahnarzt. Sie befestigt auch an meinen Füßen Sicherungen. Während des Sprunges bin ich am Bauch und an den Füßen gesichert. Die Sicherung an den Füßen kann ich allerdings selber lösen. Dazu muss ich kräftig an einem Band ziehen. Ich springe kopfüber und werde dann wieder hochgezogen. Um beim Hochziehen richtig herum zu hängen und keinen knallroten Kopf zu bekommen, soll ich die Sicherung an den Füßen beim Zurückfedern lösen. Bei der Aufregung scheint es wie eine große Herausforderung.

Bungee NZ

und schon geht es los..

Fertig gesichert schiebt ein Mann mich zur Kante der Plattform. Da an meinen Füßen ein Gegengewicht hängt und meine Füße zusammen gebunden sind, fällt das Gehen schwer. Ich stehe an der Kante. Ich soll geradeaus schauen und sehe riesige Berge, die auf einmal ganz klein wirken. Das Zusatzgewicht hängt nun schon über der Kante und gibt mir einen kleinen Schubs. Die Frau, die mich auch gesichert hat, hält mich von hinten an meinem Gurt fest und zählt schließlich von 3 runter. Ich fühle mich unsicher und habe Angst. Zähne zusammenbeißen und los. Three, Two, One, Go! Bei „Go“, gibt sie mir einen kleinen Klaps und ich breite meine Arme aus und springe. Mein Körper fliegt in Richtung Boden und der Fluss, der von oben winzig aussah, wird immer größer. Nach dem freien Fall fange ich sofort an, die Sicherung an den Füßen zu lösen. Ich ziehe kräftig an dem Band und bin schnell in aufrechter Position. So werde ich wieder nach oben gezogen. Im Nachhinein bin ich beeindruckt wie sauber ich gesprungen bin.

Von Eindrücken überrumpelt warte ich darauf, dass meine Freundin endlich auch gesprungen ist. Als auch sie alles sehr gut gemeistert hat, sie hat Höhenangst, will sie unbedingt noch einmal springen.

Mit Adrenalin vollgepumpt planen wir, das nächste Mal in Afrika einen Bungee Sprung zu machen. Ich bin gespannt, wann ich von diesem Erlebnis berichten kann!

Habt ihr schonmal einen Bungee-Sprung gemacht? Wenn ja, wo? Seid ihr schonmal in Queenstown gesprungen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.