Städtetrip, New York City, USA

„Ich habe günstige Flüge gefunden.. nach New York.. übernächste Woche..“, sagt eine Freundin zu mir. Ich nehme ihre Worte, wie immer wenn es ums Reisen geht, sehr ernst. Ich bin hellauf begeistert von der Vorstellung, über Ostern in die Stadt zu fliegen, die mich schon, als ich als kleines Kind dort war, beeindruckt hat. Ich möchte sie unbedingt noch einmal mit Verstand erleben. So kommt es dazu, dass wir für ein paar Tage nach New York fliegen. Wir müssen verschiedene Flüge buchen, da meine Freundin Bonusmeilen von ihrem Dad ergattert hat.

NY

Unser Hostel, das YMCA, bietet uns ein Hochbett und siehe da, unsere Koffer passen sogar auch noch ins Zimmer. Die Dusche ist auf dem Gang. Wir sind begeistert von der zentralen Lage. Das Touri Programm steht an. MOMA, tägliches Frühstück am Central Park (wichtigste Mahlzeit, deswegen leisten wir uns Bananenbrot bei Starbucks), Manhattan, Soho, Empire State Building, Brooklyn und und und. Unser Ticket fürs Empire State Building enthält eine Gratis Bootsrundfahrt, bei der man die berühmte Skyline und die Freiheitsstatue bewundern kann. Wir haben traumhaftes Wetter und die Rundfahrt entpuppt sich als bestes Erlebnis dieser Tage. Es ist super praktisch eine „Stadtrundfahrt auf dem Wasser“ zu machen. So erfahren wir die interessantesten Informationen und können dabei den Kopf in den lauen Wind halten.

NY

Sportreise?

Jetzt fragt ihr euch sicherlich, was hat das alles mit Sport zu tun? Städtereisen sind wie Alpenwanderungen. Am Abend tun die Füße weh, ich bin kaputt und müde. Die Ausblicke und die Erkundungen sind das, was das Umhergelaufe belohnen.

Unser Hostel liegt zwar zentral, trotzdem sind es gelegentlich längere Wege, die wir alle zu Fuß bewältigen. Die interessanten Entdeckungen machen wir auf Reisen oft in den kleinen Gassen. Sei es ein Café oder eine Boutique. Reiseführer sind hilfreich, selber erkunden jedoch macht noch mehr Spaß und gibt weitaus mehr Hintergrund über einen Ort.

NY- Statue of Liberty

Dieser New York Trip hat mich gelehrt, dass ich keinen strikten Plan haben muss, um die Stadt zu fühlen. In kleinen Cafés schauen wir sehr beschäftigten Menschen zu. Entweder sie diskutieren gestikulierend mit ihrem Nebenmann oder mit ihrem Tablet oder sie hauen auf die Tastaturen ihrer Computer ein, so wie ich es gerade tue. In New York scheinen Menschen, die einen Kaffee trinken gehen, dieses nicht wegen des Kaffees zu tun. Ihr Fokus liegt darauf, etwas zu erledigen, zu besprechen, zu organisieren, Karriere zu planen, jedenfalls irgendwie konstruktiv den Tag zu verbringen.

Bildergallerie:

Was war euer Highlight in der Stadt der Städte? Empfindet ihr Städtereisen auch manchmal als sportliche Aktion?

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.