Tennis, Miami, USA

Alle Jahre wieder heißt es im Herbst: Miami, South Beach. Zwei Wochen das Traumleben leben. Tennis- und Fitnesstraining, Sonne, das Meer, neue Errungenschaften und vor allem eines: gute Laune! Laute Musik, schöne Autos und alles, was mich sonst noch so beflügelt, warten auf mich. Auf dem Hinflug sind die 23kg Gepäckmitnahme ein leichtes Spiel, doch auf dem Rückflug stellen sie meist eine Challenge dar.

386431_301588913187662_1840762523_n

Morgens 7 Uhr Lummus Park: Wir laufen bis zum Ocean Drive, eine der bekanntesten Straßen Miamis. Hier parkt ein tolles Auto neben dem anderen. Abends tobt auf dieser Straße das Leben. Der Holzsteg, auf dem wir laufen, federt jeden Schritt ab. Das ist angenehm und mechanisch setze ich einen Fuß vor den anderen. Wir sind gerade aus dem Bett gefallen, niemand von uns ist wirklich wach. Jeder läuft seinen eigenen Rhythmus. Einer oder zwei ziehen manchmal das Tempo an, wir anderen laufen hinterher. Um diese Zeit sprechen wir noch nicht. Es gibt auch nichts zu sagen. Der Lauf dient dem Wachwerden. Völlig durchgeschwitzt, das erste Mal des Tages, schleppen wir uns die Treppen hoch in Richtung Zimmer und duschen. Wir haben Fahrstuhlverbot.

NACH DEM SPORT IST VOR DEM SPORT

Frisch geduscht und gesättigt geht es nach dem Frühstück los in Richtung Tennisplatz. Ein bis zwei Stunden Fitnesstraining zum Warmwerden, danach eine Einheit mit Schläger auf dem Platz, dann „Auslaufen“ zum Regenerieren. Inzwischen steht die Sonne sehr hoch und auch beim Nichtstun würden wir schon schwitzen. Hier trafen wir auch schon einmal Boris Becker, der mit seinem Sohn Noah auf einem Nachbarplatz Tennis spielte.

IMG_4255Am Mittag/Nachmittag gehen wir ans Meer, um die Füße zu erholen und barfuß den Sand zu spüren. Das geht nur nah am Wasser, denn sonst glüht der Sand. Schon bald geht es weiter mit manchmal zermürbenden Steigerungsläufen, Bockspringen oder was die Trainer sich sonst noch so einfallen lassen. Kaputt aber glücklich spielen wir danach Beachtennis. Manchmal fahren wir auch noch einmal auf den Tennisplatz. Andere ziehen sich mal zurück zum Lesen oder Musik hören.

Am frühen Abend zieht es uns in Richtung Shopping-Malls; Klamotten für das ganze Jahr kaufen und die erfrischende Kühle der Klimaanlagen genießen. Einen Pullover habe ich immer dabei. Später im Hotel vielleicht noch in den dunklen Pool springen, reden, lachen und träumen. Ein freier Vormittag lädt zum Umgebungserkunden ein. Vorbei an Art Deko geschmückten Häusern ist es nicht weit zur Lincoln Road. 

Bei den meisten Sportarten ist ein komplett fitter Körper gefragt. Wir verbringen fast mehr Zeit mit Fitnesstraining als mit Tennisspielen. So können wir eventuelle Verletzungen vermeiden und den Trainingserfolg steigern. Das habe ich auch schon bei meiner Zeit im Kickboxcamp erfahren (zum Muay Thai Post geht es hier). Das Kickboxtraining selbst war zweitrangig.

warum florida?

51932_169571943056027_6928849_o

Alle weiteren Aktivitäten planen wir um das Sportprogramm herum. Da wir schon ein paar Mal in Florida waren, steht das Touri-Programm mittlerweile im Hintergrund. Florida hat viele touristische Attraktionen zu bieten. Sehr begeistern mich Bootsfahrten, sei es in Fort Lauderdale, dem Venedig Amerikas, vorbei an luxuriösen, extravaganten Villen, ganz mondän alles, oder im Everglades National Park. In den Everglades, eines der größten Feuchtgebiete des Planeten, gibt es Krokodile; hier heißt es gut festhalten und auch die Ohren zuhalten bei dem ohrenbetäubendem Lärm der Bootsmotoren. Sehr interessant finde ich die Universal Studios in Orlando. Endlich verstehe ich, wie Filmsets gemacht und aufgebaut sind. Orlando hat noch mehr zu bieten. Neben den Universal Studios gibt es einen Wasserpark und Seaworld mit spektakulären Schauen und schließlich Walt Disney World. Ein Besuch des Kennedy Space Centers, über das Leben der Delphine lernen im Dolphin Research Center oder eine Fahrt über so viele Brücken hinunter zu den Keys und dem südlichsten Punkt, Key West, gehören zum Standardprogramm in Florida.

Meine Highlights

Immer wieder ein Highlight sind Besuche von Football- und Basketballspielen in Amerika. Der generelle Hype um Sport beeindruckt mich! Mein Lieblingsort in Florida ist bis jetzt Key Biscayne. Dort finden nicht nur die jährlichen Miami Open im Crandon Park Tennis Center statt, sondern es gibt auf der anderen Seite des Leuchtturms einen traumhaft schönen Strand, optimal zum Aufbau unseres Beachtennis Netzes!

Dass dieses Leben nicht von Dauer sein kann, ist schade. Aber so ist es nun einmal. Auf diese Reise müssen wir lange sparen und es lohnt sich, über das Jahr möglichst wenig Geld für Klamotten auszugeben, damit man in Shopping-Malls und Outlet Centern zuschlagen kann. Ich genieße die Zeit außerordentlich und freue mich immer wieder auf unsere Tennisreisen.

Bildergallerie:

Was haltet ihr von Miami? Wo kann man noch so ein gutes Leben führen? Wo ist euer Lieblingsstrand in Florida?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.